Lernen Interaktiv

Persönliches Fazit zur Fachtagung

Hinterlasse einen Kommentar


Persönliches Fazit zur Fachtagung „Interaktive Whiteboards – Aus der Praxis für die Praxis“ des LISUM Berlin- Brandenburg

  • Schulbuchverlage stehen in der Entwicklung von Unterrichtsmaterial für das IWB noch ganz am Anfang (Bundesweit wird der Einsatz von IWBs in Schulen nur auf etwa 5% geschätzt) 

  • Meist wird vorhandenes Präsentationsmaterial als auch whiteboardfähig ausgezeichnet ohne aber die Interaktionsmöglichkeiten des IWBs voll auszunutzen.
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten Schülern das IWB im Unterricht zu überlassen, oft werden aber nur 1-2 Schüler mit einbezogen.
    Möglichkeiten:

     

    • Ein Schüler präsentiert eigene Folien am IBW
    • Schüler präsentieren eigene Folien am IBW
    • Ein Schüler/Mehrere Schüler präsentieren am IBW und beziehen Mitschüler mit ein
    • Ein Schüler löst vorgefertigte Aufgaben am IBW
    • Schüler lösen gemeinsam vorgefertigte Aufgaben am IBW
    • Ein Schüler/ Mehrere Schüler entwickeln Aufgaben am IBW für die Mitschüler
    • … (hier kann noch viel weitergedacht werden!) 

  • Material fürs Interaktive Whiteboard muss leicht in den Unterricht zu integrieren und einfach zu handhaben sein. Es darf keine „Angst vor Technik“ fördern. 

  • Flexibilität des Unterrichtmaterials muss gewährleistet sein, damit im Unterricht spontan auf Dinge eingegangen werden kann. 

  • Schulungen nicht nur in der Hardware/Software werden benötigt, sondern auch in der didaktischen Einsetzung im Unterricht.
  • Unterrichtsbeispiele wären sinnvoll, die einen möglichen Beispielablauf mit dem IWB aufzeigen. (Unterrichtshospitationen, Videoaufzeichnungen …) Problem: Über die Schultern schauen lassen wird als unangenehm empfunden)
  • Ein Austausch zwischen Lehrern über die Schulhöfe hinaus sollte gefördert werden
  • Übersichtliche, fachspezifische Materialsammlungen mit Weblinks, Ressourcen und Ideen könnten eine gute Hilfestellung besonders am Anfang bieten.

* grün Markierte Erkenntnisse stehen im direkten Zusammenhang mit dem Thema meiner Bachelorarbeit

Hiermit möchte ich mich noch einmal herzlich beim LISUM Berlin- Brandenburg dafür bedanken, dass ich die Chance hatte an der Fachtagung teilzunehmen und viele neue Impulse für meine Arbeit mitnehmen konnte.

Autor: Anna

Seit März 2011 studiere ich E-Learning und Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und schreibe dort aktuell meine Masterarbeit zum Thema "Enhanced E-Books als Lehrbücher". Zuvor habe ich meinen Bachelor in Informationsdesign an der Hochschule der Medien abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s